Warum mir die Charts und Klingeltöne auf den Geist gehen

Wer Kabelfernsehen hat und ab und zu bei den Privaten oder den Musiksendern „rumhängt“, wird sie schon erlebt haben: Die absolut nervige Werbung für Klingeltöne, die auf Charthits basieren. Es wird Zeit, ein Plädoyer für den gesunden Menschenverstand zu schreiben…

Man bekommt das kalte Grausen angesichts lauter Jamba-Pakete und Kilngeltoncharts.
Vor einiger Zeit gab es einmal eine Untersuchung, die sich mit „penetranter“ und „penetrierender“ Werbung auseinandersetzte. Die ständige Wiederhloung von Inhalten scheint bei der einschlägigen Zielgruppe zu Erfolg zu führen. Im allgemeinen bin ich ja auch durchaus in der Lage,
solchen, nicht für mich bestimmten Quatsch, auszublenden, dennoch frage ich mich schon seit geraumer Zeit, warum die Verbaucherschützer hier nicht stärker dagegen vorgehen!

Zum einen sind die Preise für diesen Quatsch unverschämt. Wer mit ein wenig Geduld ausgestattet ist, findet fast alle aktuellen Hits auch so im Internet als polyphone MIDI-Datei
und kann diese kostenlos herunterladen. Mir geht es hier noch nicht um die qualitativ schlechten Inhalte, sondern um die gnadenlose Abzocke von Jugendlichen und Minderjährigen.

Klar, als ich klein war, gab es auch solche süchtig machenden Dinge. Bei uns hießen Sie noch Yps und Sammelbilder und kosteten uns im Monat, wenn es hoch kam, um die DM 7,00.
Mit den Klingeltonabos wird das Maß eines verantwortungsvollen Umgang mit dem Verbraucher aber überschritten. Die meisten Angebote sind jetzt Abos und kosten EUR 4,99 im Monat, egal, ob man Lieder geladen hat oder nicht. Und die Texte zum Abmelden erscheinen auf den Homepages der einschlägigen Anbieter so gut wie gar nicht und in den Spots im Fernsehen unten im Kleingedruckten, das vielleicht mein Fernseher mit PixelPlus einigermaßen lesbar darstellen kann, auf einem normalen Fernseher sieht man aber nur noch
„Fliegenschiss“.

Laut aktuellen Studien ist jeder 5 Jugendliche unter 13 in Deutschland mittlerweile verschuldet, bzw. seine Eltern bei den Moobilfunkbetreibern. Die Frage ist hier: Muss
der Gesetzgeber einschreiten oder muss mehr Verantwortung avon den Eltern übernommen werden?

Das ist schwierig zu beurteilen. Zum einen ist es wohl so, dass viele Eltern mit den Möglichkeiten der Handys völlig überfordert sind und nicht wissen, was mit SMS, GPRS und
MMS alles möglich ist. Zum anderen ist es aber auch unglaublich, wie trickreich die Anbieter bei der Vermittlung dieser Abos vorgehen. Hier wäre sicherlich der Gesetzgeber
gefordert, denn diese Anbieter könnten eine Kontrollbehörde wie bei den Dialern gut vertragen. Tja, aber wievielen Eltern ist es heutzutage egal, was ihre Kinderlein so treiben?
Wäre bei einer besseren Erziehung der lieben Kleinen hin zu mehr Selbstverantwortung und „Erkenntnis“ das Problem nicht vielleicht von selbst behoben? Wer weiß…

Fakt ist aber: Alle verdienen prächtig an der Dummheit derer, die auf solche Abos reinfallen. Die Mobilfunkbetreiber an den Datenübertragungskosten (die werden extra abgerechnet und kommen auf die EUR 4,99 noch obendrauf – pro Lied gut EUR 0,80), die Anbieter, die bei de facto null Kosten einen immensen Umsatz generieren und die Handyhersteller, die mit immer ausgefeilteren Geräten den Markt befriedigen – einen Markt, den sie geholfen haben, mit aufzubauen. Und mit ihren Lizenzierungen verdient auch die Musikindustrie kräftig mit. Ach ja: jetzt geht das ja auch schon mit Video-Abos los…

Allen Eltern bleibt also nur zu raten: Wenn ihr Kind unbedingt ein Handy braucht, dann eines mit PrePaid Karte und am besten ein älteres Handy, was den ganzen Humbug eh nicht versteht und nicht umsetzen kann.

Die Inhalte wiederum sind von immens schlechter Qualität. Nur wenige Handys können heutzutage MP3s wiedergeben, man muss also auf die sog. polyphonen Stücke zurückgreifen.
Diese sind qualitativ in etwa so gut wie mein alter Commodore 64, der schon 1987 (!) qualitativ bessere Stücke hat spielen können. Tja und dann die Stücke – die Charts – der Mist hoch 10….

Ich weiß nicht, ob es jemandem schon aufgefallen ist: Die meisten neu produzierten Stücke sind absolut klingeltonkompatibel: In manche Lieder wurde der Klingelton schon mit „eingebaut“ (Link fÔøΩr iTunes Besitzer). Toll, oder? So kann man mit noch weniger Aufwand einfach die MIDI-Spur des Synthies extrahieren, sauber. Der ganze Mist in den Charts zielt nur noch auf Gewinnmaximierung ab und stellt
mein Bild von Musik doch sehr in Frage! Die platten und einfallslosen Melodien,
die man komplett über einen durchgehaltenen Grundton abdudeln kann, sind ein Rückfall in sehr sehr alte Zeiten! Selbst die Renaissance oder afrikanische Ureinwohnermusik ist da schon erheblich komplizierter! Man glaubt gar nicht, wie inflationär das Musikempfinden in unserer Zeit geworden ist!

Und nun reg ich mich gar nicht mehr auf…

Willkommen!

Musik beschäftigt mich, seit ich ein kleines Kind war (oder: bin? ;-). Das mag sicherlich an der musikalischen Erziehung durch meine Eltern liegen.

Meine Mutter ist Berufsmusikerin (sie spielt Geige an einem Opernorchester), mein Vater leidenschaftlicher Hobbymusiker. Beide haben mich sehr früh an Musik herangeführt. Ich habe Geige gelernt, mich mit Intervalllehre beschäftigt und Saxophon gespielt (leider nicht aktiv im Moment). Die obligatorische Band zur Schulzeit gehört ebenso zu meinem Lebensrepertoire als auch die Teilnahme im Chor und der Bigband meines damaligen Gymnasiums.

Wer Leidenschaft zur Musik entwickelt, ist meiner Meinung nach auch sehr den schönen Dingen des Lebens zugeneigt. Dazu gehört nicht nur gutes Essen, sondern auch die entsprechenden Getränke. So habe ich in den letzten Jahren den schottischen Single Malt Whisky als weiteres Hobby für mich entdeckt. Die Teilnahme an der jährlichen Whiskymesse in Frankfurt gehört mittlerweile ebenso zum Standard dazu, wie das gelegentliche hemmungslose Einkaufen von neuen und alten Schätzen. Diese lagere ich entweder in meinem Keller für später ein, oder ich probiere sie. Das Probieren macht eindeutig mehr Spaß!

Um diese beiden Themen soll es hier gehen. Im Bereich Musik werde ich mich sehr ausgeprägt der Klassik und dem Jazz widmen, aber auch Wiedergabetechnik und kleinere Errungenschaften im Bereich Audio/MP3 etc. werde ich versuchen, abzudecken. Beim Whisky werde ich mich wohl auf das beschränken müssen, was ich kenne. Aber auch Neues zum Thema werde ich präsentieren.

Ansonsten gibt es hier ein kunterbuntes Durcheinander an Meldungen.

Viel Spaß