Whisk(e)y Pur Festival in Aschaffenburg

Kennen Sie John Glaser? Nein? Ich kannte ihn auch nicht bis gestern. Und auch wenn ich ihn nicht persönlich kennengelernt habe, so habe ich doch seine Produkte gestern mehr als schätzen gelernt!

Das Whisk(e)y Pur Festival in Aschaffenburg ist eine neue Veranstaltung. Im Gegensatz zur Interwhisky stellen dort nur Händler aus und bieten ihre Schätze dort feil. Das hat den durchaus positiven Nebeneffekt, dass die Veranstaltung zum einen sehr klein und zum anderen durch den Veranstaltungsort auch nicht völlig überlaufen ist. In durchaus angenehmer Atmosphäre konnte man dort zu fairen Preisen (EUR 6,00 Eintritt, inkl. Classic Malt-Glas) das flüssige Gold testen (ab ca. EUR 2,50 pro 2cl, je nach Qualität). Sehr gefreut hat mich, dass Gregor Hasslinger aus Frankfurt mit seinem Laden zugegen war. Aber auch andere bekannte Läden und Versender waren vor Ort.

Nach anfänglicher Ungewissheit probierten mein Freund Martin und ich zuerst einmal die wunderbaren Tröpfchen von Adelphi. Sie erfreuten uns zum Start mit rundem Geschmack und geradezu sensationellem Frucht- und Vanillearoma. √úberhaupt stand die Veranstaltung ganz im Zeichen unabhängiger Abfüller, was ich persönlich für sehr gelungen hielt, da ich gerade in diesem Segment so gut wie keine Erfahrung habe. Außer Cadenhead oder Signatory sind mir so gut wie keiner bekannt. Ja, und dann kam John Glaser ins Spiel…

John Glaser ist wohl das, was man als den klassischen „Blender“ bezeichnet. Seine Firma Compass Box versteht sich als „Boutique Scotch Whisky Blending Company“. Alleine der Untertitel der Firma („Crafted Whisky“) ist sehr bezeichnend für das, was sie machen. So kauft er ausgesuchte Fässer der verschiedensten Destillerien und verschneidet diese zu absolut neuem Whisky. Das Gemisch selbst kommt dann nochmal einige Monate ins Fass, damit sich die Aromen schön vermischen können. Bisher war ich ja eher ein Fan der Single (single) Malts, aber was hier geschmacklich auf der Zunge veranstaltet wird, sucht seinesgleichen! Absolut phantastisch kommen diese Whiskies daher: rund, fruchtig, langer und intensiver Abgang. Ich muss sagen, dass ich bisher nichts Vergleichbares gekostet habe! Eine Offenbarung!
So bin ich seit gestern stolzer Besitzer des „Juveniles“ (läuft aus, nur noch wenige Flaschen) und des „Peat Monster“, da sich die Flaschen preislich in sehr erträglichen Regionen bewegen (um die EUR 35,00 für 0,75l).

Compass Box Sortiment

Alles in allem war das eine wirklich schöne Veranstaltung, die sich für mich zur absoluten Alternative zu Frankfurt entwickelt hat.

Mehr zu Compass Box unter http://www.compassboxwhisky.com/.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.